Jealousy's a bad Invention

Ich hatte schon lange keine so stressige Woche wie die vergangene. Das war auch Schuld an dem Ausbleiben meines täglichen Posts. So viele Dinge mussten erledigt werden. Es schien als hätte die Zeit nicht ausgereicht um sie zu erledigen. Aber das tat sie. Und es war beruhigend zu wissen, dass nun (fast) alles erledigt war. Eine Sache die gemacht werden musste und auch gemacht wurde, war eine Location-Suche für das morgige Band-Shooting. Das führte dazu, dass ich zu einem "Ort meiner Vergangenheit" fuhr. Es war ein mehr oder weniger großer Park in dem ich war, nachdem mit Lucia Schluss war. Als das passiert ist, wollte ich nur noch an diesen Ort. Er hatte etwas Magisches von dem ich nicht richtig wusste, was es in mir auslöste. Allerdings beschloss ich dann doch das Shooting woanders auszutragen. Aber nun zu dem Wesentlichen: Die Woche ist, was Mädchen angeht, außerordentlich gut verlaufen. Alina wurde krank, was zur Folge hatte, dass sie ab Mittwoch nicht mehr in der Schule war. Jedoch schrieben wir. Eine Menge. Und das gab mir auch eine Menge Informationen. Dieser Typ, mit dem sie anscheinend was hatte, war für sie nicht viel mehr als ein Freund. Sie wusste selber nicht genau, ob und was sie für in empfand aber sie wollt sich auch erstmal auf nichts einlassen, da sie in der Vergangenheit zu oft enttäuscht wurde. Ob das jetzt gut oder schlecht für MICH war, war eine andere Sache. Ich überlegte praktisch pausenlos, die Sache nun endlich mal WIRKLICH in Angriff zu nehmen. Aber ich war zu feige. Anders ließ sich das nicht ausdrücken. Dennoch war ich eifersüchtig auf ihn. Er durfte sie küssen; ich nicht. Das alles war aber nicht die einzige Sache, die mich beschäftigte. Lisa war die Andere. Sie hatte einen Freund, das wusste ich. Aber sie war so unglaublich schön, dass ich mich auf's Verrecken nicht konzentrieren konnte. Weder in Bio, noch in Englisch, noch in Philosophie. Mehr Kurse hatte ich auch nicht mit ihr. Ich wusste, dass sie keine "Option" war. Sie war anscheinend wirklich glücklich in ihrer Beziehung. Vor allem weil ihr Freund, der beste Freund ihrer besten Freundin war. Praktisch "Best-Friend-Couples". Jedoch gab es Momente, in denen wir uns quer durch den Raum ansahen und lächelten. Aber ich interpretierte da vermutlich zu viel hinein. Sie war schön, intelligent und einfach süß. Vielleicht ein wenig schüchtern, wobei mir das ganz gut gefiel. Eigentlich war sie das komplette Gegenteil von Alina. Was war nur los mit mir?

7.11.14 22:21

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen