Wie die Zeit, so der Mensch

Die Zeit war heute nicht das Einzige, was sich veränderte. Auch wenn mir diese Zeitumstellerei auf die Nerven ging, hatte sie doch was für sich; ich konnte länger schlafen. Theoretisch jedenfalls. Ich hoffte, dass mir diese zusätzliche Stunde morgen früh dazu verhalf aufmerksam(er) in der Schule zu sein. Ich hatte beschlossen, Straight Edge auszuprobieren. Was hatte ich schon zu verlieren? Es kann meinem Körper wohl kaum schaden, wenn ich ihm kein Gift mehr zufüge, oder? Also: Kein Alkohol, kein Tabak, keine Drogen (die ich ohnehin nicht nahm). Sollte zu schaffen sein. Des Weiteren fing ich heute wieder an zu dichten. Eine Leidenschaft, die ich irgendwann mal entdeckte, jedoch wieder niederlegte. Aus welchem Grund auch immer. Gedanken in Metaphern und Reimen zu verpacken war etwas, was meinem Geiste Freiheit verschaffte. Ich konnte mich besser konzentrieren und war nicht mehr so abgelenkt von meinen "Problemen" (insofern man das als Probleme bezeichnen konnte). Naja, so wie's aussah, fand morgen in den ersten beiden Stunde Mathe statt. Prinzipiell hatte ich nichts gegen Mathe, aber wenn ich daran dachte ,dass ich neben IHR saß... Ich machte mir viel zu viele Gedanken, kann das sein? Was sollte schon großartig passieren? Naja, das größte Problem ist die Tatsache, dass ich mich nie entscheiden konnte, wer ich war, wenn ich mit ihr redete. Es war anscheinend der Gedankengang, auf welche Art Mann sie wohl stand, der mich nicht klar denken ließ. In der Gegenwart anderer, war es mir egal was sie von mir dachten. Ich war einfach Ich selbst. Warum also nicht auch bei ihr? Es war schwer, jemanden loszulassen, den man täglich sah. Allerdings schien dies die einzige Möglichkeit zu sein, mein eigenes Leben wieder in den Griff zu bekommen und mir klar darüber zu werden, wer ich überhaupt war. Allerdings genoss ich ihre Gegenwart. Anders lässt sich das nicht sagen und zu behaupten ich würde sie nicht genießen wäre gelogen. Dennoch gab mir das alles keine Ruhe. Ich wusste, dass sich was ändern musste. Das Leben war eine Folge von Veränderungen und wenn die Zeit gekommen war, würde sich auch mein Leben wieder verändern. Die entscheidende Frage war allerdings, ob ich warten oder handeln sollte.

26.10.14 20:26

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen